photo by sheila buser

 

Es gibt Debüt-Alben, die eine grosse Zukunft versprechen. Bei aller Bescheidenheit, laFayettes „Sputnik“ ist eine solche Platte. Scheinbar spielend bricht das Duo mit Genre-Konventionen und wühlt abgestecktes Electronica-Terrain um. Fünf Stücke, die stets neue Überraschungen für den Hörer parat halten. Fünf Tracks, die in Kopf, Bauch und Beinen nachhaltig Eindruck machen.

Seit ihrer Gründung 2009 haben sich die beiden Basler Jascha Dormann und Simon Hauswirth in der Schweizer Electronica-Szene einen festen Platz erspielt. Dabei ist das Rezept der beiden Sound-Designer denkbar einfach: Anspruchsvoller Tanzmusik wird eine deftige Prise Seele und zwei, drei Messerspitzen Leidenschaft beigefügt.

Bei jedem Auftritt, ob am Basler Bscene Festival oder auf der Zürcher Lethargy, fliegen ihnen Sympathien entgegen. Zurecht – laFayette pflegen eine ungewöhnliche Eigenständigkeit für einen derart „jungen“ Act.

—————————————————————————————————-

Few Debut records promise a great future. With all due modesty, laFayette’s „Sputnik“ is such a record. Apparently effortlessly, the duo transcends genre boundaries and upends the traditions that rule Electronica terrain. Five tracks that will surprise their listeners over and over again. Five tracks to impress the mind, the soul and the body.

Since their launch in 2009 the two Basel boys Jascha Dormann and Simon Hauswirth have found their place in the Swiss Electronica scene. Suprisingly, the two sound designers’ formula for success is pretty simple: create dance music with an attitude, mix it with a dash of soulfulness and two or three pinches of passion.

Each of their shows – whether at the Basel Bscene Festival or at the Lethargy in Zurich – wins them a growing fanbase. Rightfully so – laFayette have developed an unusual originality for such a „young“ act.